top of page
2021-05-26_SLM_NXG_XII_600_Ansicht_5.jpg

SLM Solutions

NXG XII 600

Mit der Unterstützung von ID DESIGN im Produktdesign & Vorkonstruktion wurde in einem sehr engen Zeitrahmen ein Messedesign mit besonderen Anbauten  entwickelt. Das Design der NXG XII 600 ist eine Weiterentwicklung der bestehenden Farb- und Formenwelt der SLM Solutions Maschinen, das auf einige prägnante Kernelemente reduziert wurde und sich gleichzeitig moderner und ikonischer präsentiert. Wichtige Bereiche der Maschine, wie die Laser, wurden bewusst in Szene gesetzt und betonen den revolutionären Anspruch der neuen Maschine.

Galerie

Gestaltung

In der Gestaltungsphase lag bei diesem Projekt die Herausforderung vor allem darin, die Designsprache der bestehenden SLM-Maschinen in eine modernere Maschinengeneration zu übersetzen.
Der Charakter von bekannten SLM-Maschinen sollte erhalten bleiben, jedoch sollte die Formensprache bei der neuen
NXG XII 600 klar in Richtung Zukunft zeigen und dem Anspruch an modernste additive Fertigung der gesamten Maschine gerecht werden.
Dies ist vor allem durch eine progressive und organische Maschinenhülle gelungen, welche durch eine darauf abgestimmte Produktgrafik unterstützt wird. 

Statik und Konstruktion

In diesem Projekt war eine der herausfordernden Aufgaben die Entwicklung der Podest-Konstruktion unter Einbeziehung eines externen Statik-Dienstleisters und die Beachtung sämtlicher Sicherheitsaspekte, um eine normgerechte Umsetzung zu gewährleisten.

Zusätzlich zu den Sicherheitsthemen musste bereits in der Konstruktionsphase sehr auf eine spätere Montierbarkeit aller Komponenten geachtet werden. Da das Podest der Messemaschine ein Glasgeländer bekommen und im unteren Bereich von hinten beleuchtet werden sollte, war dies eine spannende sowie herausfordernde Aufgabe.

Neben den entscheidenden Strukturkomponenten wurden auch Verkleidungsbleche bis zur Fertigstellung geplant und konstruiert.

Fertigung und Montage

Nach der Konstruktionsphase war ID DESIGN in diesem Projekt auch dafür verantwortlich, einige Gehäuseteile und speziell das Podest in der Fertigung zu begleiten und den Aufbau vor Ort zu organisieren.
In einem sehr engen Zeitplan lag ein Fokus vor allem darauf, die Herstellung dahingehend zu überwachen und kritische Einzelteile zu prüfen, dass alle Vorgaben aus der Statik ausnahmslos erfüllt werden.